Kategorien
Allgemein

Taunus Zeitung: Wer denkt sich so was aus?

TuS verzichtet auf Hallenöffnung

Die Türen der Friedrich-Hill-Halle bleiben weiter geschlossen. foto: JR

Die Öffnung von Sporthallen ist seit Montag zwar wieder möglich, doch an der Friedrich-Hill-Halle stehen die Sportler weiter vor verschlossenen Türen. “Wir machen das nicht mit”, sagt die Vorsitzende der Turn- und Spielvereinigung (TuS) Steinbach, Heike Schwab. Nicht weil man nicht wolle, sondern weil man schlicht nicht wisse, wie man die Vorgaben sinnvoll und gerecht umsetzen könne.

“In unsere Halle könnten nach Vorschriftenlage bis zu zehn Personen aus zwei Familien Sport treiben”, sagt sie. Mal abgesehen, dass es so große Familien, die gemeinsam Sport treiben, kaum noch gibt, so dass es wahrscheinlicher wäre, dass nur vier bis fünf Personen gleichzeitig die Halle nutzen können, gibt sie zu bedenken. Das bedeute beispielsweise, dass man entweder das Sportintervall so verkürzen müsse, dass jeder die Gelegenheit hat, ein Übungsangebot wahrzunehmen, oder man müsse es der einen Gruppe erlauben, gleich tageweise die Halle zu nutzen und anderen genau das untersagen.

Und dann ist da auch noch die Trainerfrage: Nicht jeder Übungsleiter könnte einen ganzen Tag in der Halle stehen, um das Angebot zu überwachen; andere wiederum haben Bedenken, sich so lange in einer Halle mit wechselnden Personen aufzuhalten. “Das funktioniert doch alles nicht”, ärgert sich Schwab, die sich fragt, wer sich solche realitätsferne Regelungen ausgedacht hat.

Derzeit trainieren die Handballer und Fußballer im Rahmen der Corona-Bedingungen im Freien. “Zum Glück unterstützt uns hier die Stadt nach Kräften”, betont die Vereinsvorsitzende. Gerne hätte die TuS auch noch Jugendsport auf den Sportplatz ins Freie verlegt, um wenigstens auch hier ein Angebot präsentieren zu können. Doch nun steigen die Corona-Zahlen wieder. “Lohnt es sich, daher wegen zwei Übungseinheiten – dann ist nämlich Osterpause – den Betrieb wieder anlaufen zu lassen?”, fragt die Vorsitzende.

Zurück zur alten Regelung

Lieber wäre ihr, man könne wieder auf die Regelungen des vergangenen Herbsts zurückkommen: eine Hallenöffnung mit dem bewährten Hygienekonzept. Das habe sehr gut funktioniert. Junge und ältere Sportler hätten sehr diszipliniert Masken getragen, Abstände eingehalten, die Desinfektionsregeln beachtet und den separaten Ein- und Ausgang genutzt. “Das hat wunderbar geklappt”, sagt Schwab und betont, dass es keine einzige Infektion gegeben habe.

Gleichwohl wäre es für den Verein äußerst wichtig, bald wieder mehr Sport anbieten zu können. Der Druck der Mitglieder wachse, aber bisher habe sich der Vorstand einmütig dagegen ausgesprochen – wohl wissend, dass das negative Konsequenzen für den Verein haben könnte. “Wir befürchten, das viele Mitglieder kündigen werden, wenn sie weiterhin keinen Sport machen können”, sagt Schwab. Schon jetzt lägen einige Austritte vor. Dabei ist der Verein mehr denn je auf die Mitgliedsbeiträge angewiesen.

“Die Kosten laufen für uns ja weiter”, erläutert die Vorsitzende. Die Energiekosten müssten beispielsweise bezahlt, der Kredit für die Dachsanierung müsse ebenfalls bedient werden, zählt sie auf. “Das sind schon Hausnummern.”

Keine Aussetzung der Beiträge

Etwaige Hoffnungen, dass beispielsweise die Beiträge ausgesetzt werden für Mitglieder, die kein Sportangebot des Vereins wahrnehmen können, erteilt Schwab eine klare Absage. “Das dürfen wir nicht. Als eingetragener Verein sind wir verpflichtet, diese Beiträge zu erheben. Aus dem gleichen Grund muss die TuS auch ihrerseits Beiträge an Sportverbände zahlen, auch wenn in diesen Sportarten der Trainings- und Spielbetrieb ruhe.

Alexander Wächtershäuser

Alle Rechte vorbehalten © Frankfurter Neue Presse. Alle Daten und Artikel sind urheberrechtlich geschützt.